Über den Pilgerweg

Der Pilgerweg – St. Olavswege nach Trondheim - ist ein Netzwerk authentischer, geschichtsträchtiger Pfade, die sich durch eine einzigartige Kultur- und Naturlandschaft schlängeln. Aus allen Himmelsrichtungen führen die Wege zur Grabkirche des Heiligen Olavs, dem Nidarosdom. Im Mittelalter war er das nördlichste Pilgerziel. Für alle, die den Weg hinauf in die nördlichste gotische Kathedrale Europas schaffen, hat der Ort auch heute wieder eine große Bedeutung.

  • Foto: Håvard Johansen

  • Foto: Håvard Johansen

  • Foto: Håvard Johansen

Der Pilgerweg schlängelt sich durch Dörfer und Städte, er überquert Gebirge und Wasserfälle und windet sich über alte kultur- und geschichtsträchtige Pfade. Trifft man, die Menschen entlang des Pfades leben, ist das ein ganz besonderes und unvergessliches Erlebnis. Oft können sie alte Geschichten und Anekdoten über den Pfad erzählen. In den Herbergen und Gasthäusern wird traditionelles Essen aus der Region angeboten.

Im Mittelalter waren die meisten Pilgerwanderungen religiös motiviert, obwohl sich der Ein oder Andere sicher aus Abenteuerlust auf den Weg machte. Heute geht man aus vielerlei Gründen auf eine Pilgerwanderung. Die Motive und Ambitionen sind unterschiedlich, doch der gemeinsame Weg eint alle Pilger. Eine spannende Landschaft, unberührte Natur und schmale Wanderwege locken die heutigen Pilger. Es ist aber nicht nur die äußere Wanderung, sondern auch die innere, die die Pilger heutzutage motiviert. Egal ob religiös motiviert oder nicht, eine Pilgerwanderung bedeutet immer Veränderung, Stille und Besinnlichkeit.

Hier wandert man auf den Spuren vieler Menschen, die durch Wohl und Weh, Hoffnung und Verzweiflung gingen. Noch heute prägt das diejenigen, die es wagen den gleichen Weg zu gehen. Nach einer langen Wanderung endlich am Ziel, am mächtigen Nidarosdom, anzukommen, ist ein ergreifendes Erlebnis. Man wird es sein Leben lang nicht vergessen.

1994 wurden die Markierungsarbeiten entlang der Wege begonnen. Mittlerweile sind die gut 5000 Kilometer über Norwegen, Dänemark und Schweden mit dem St. Olav Logo markiert. Man erkennt es an dem stilisierten roten Olavkreuz auf weißem Grund, dass mit dem Symbol für Sehenswürdigkeiten kombiniert ist. Das Logo ist geschützt und wird vom Nationalen Pilgerzentrum in Trondheim verwaltet.

Das Nationale Pilgerzentrum gehört zum Direktorat für Kulturerbe und dem Ministerium für Umwelt. Das Zentrum hat die Verantwortung für die öffentlichen Pilgerunternehmen, die Regionalen Zentren, und die zugelassenen Wege.

Das Ziel aller zugelassenen Wege muss der Nidarosdom in Trondheim sein. Außerdem müssen sie eine Verbindung zur Geschichte des Heiligen Olavs haben. Die Grabstätte des Heiligen Olavs ist im Nidarosdom, Nordeuropas nördlichstem Pilgerziel.

Der Weg durch Dänemark, Norwegen und Schweden ist 2010 vom Europarat zum Europäischen Kulturweg ernannt worden.